13. Romantische Nacht im August 2014

Eingetragen bei: Presseschau, Romantische Nacht, Videos | 0

Über 2000 Besucher verleben am Sonnabend einen entspannten Abend im Evangelischen Zentrum Kloster Drübeck

Mehr als 2000 Gäste wurden am Sonnabend zur 13. Romantischen Nacht im Kloster Drübeck begrüßt. Allen Unkenrufen zum Trotz hat sich die Zahl 13 als Glückszahl erwiesen, denn der erste Regentropfen fiel genau zum Veranstaltungsende.

Von Jörg Niemann Drübeck
Die 13. Romantische Nacht im Kloster Drübeck hat am Sonnabend weit mehr als 2000 Besucher erfreut. Einer war aber ganz besonders von der Veranstaltung angetan – Karl-Heinz Purucker. ‚Es ist unglaublich, was unsere Mitarbeiter und die vielen Helfer hier geleistet haben. Ich habe schon die ganze Woche über gestaunt und jetzt bin ich total überwälltigt‘, gab ein Mann zu, der in Sachen Hotellerie und Veranstaltungen schon viel in der Welt gesehen hat und seit 1. Mai das Klostergeschäft leitet. Ohne das er sich dazu äußerte dürfte wohl davon auszugehen sein, dass die 13. Romantische Nacht nicht die letzte im Kloster Drübeck gewesen sein dürfte.

Gute Kontakte ’nach oben‘ haben sich bewährt

Für das Wichtigste im Umfeld des Kloster hatte Karl-Heinz Purucker ebenfalls einen neuen im Kloster verantwortlich gemacht: Pfarrer Michael Bornschein, den Rektor des Pastoralkollegs des Klosters Drübeck, der wie Purucker seit dem 1. Mai im neuen Amt ist. ‚Ich habe Pfarrer Bornschein gebeten, seine Kontakte nach oben zu nutzen, damit das herrliche Wetter so bleibt‘, sagte Purucker augenzwinkernd bei der Eröffnung. Bornschein erwiderte, dass er sein Bestes gegeben habe und er sollte bestätigt werden. Bis kurz nach Mitternacht blieb es trocken und just als Michael Bernschein zur abschließenden Andacht in die Klosterkirche bat, entlud sich ein Gewitter über dem Nordharz. Für die einen mag dies Zufall, für die anderen ein Zeichen ‚von oben‘ gewesen sein.

Das aktuelle Programm des Abend war von den Organisatorinnen Marie-Friederike Quast und Nadine Sixt wieder ausgewogen gestaltet worden. Es gab einige bekannte, aber auch mehrere neue Gesichter im Programmablauf.

Hervorzuheben sind die beiden Konzerte, die in diesem Jahr von der Gruppe ‚Caminho‘ im Adelbrindsaal der Domänenscheune und der Gruppe ‚Chorda Mobile‘, die in der Klosterkirche ein Programm mit mittelalterlichen Liedern zum Thema des Lebens der Gottesmutter aufführte, gestaltet worden sind.

Aber auch die kleineren Auftritte von Solomusikern oder kleinen Formationen wie ‚Akklamando‘ aus Wernigerode, Manuel Richter, dem Duo ‚Love Keys‘ und vielen anderen sorgten für eine herrliche Stimmung.

Zwischen den vielen kleinen Bühnen kamen auch die kulinarischen Genüsse nicht zu kurz. Wer viel Hunger hatte, konnte sich von einem Drei-Gang-Menü der Klosterköche unter dem Dach der Domänenscheune überraschen lassen. Für den etwas kleinen Appetit gab es Stände mit Leckerem aus Topf, Pfanne und Backofen und auch für ein abwechslungsreiches Getränkeangebot hatten die Organisatoren gesorgt.

Die Parkflächen waren zwar gut ausgelastet, ein Parkchaos gab es trotz der vielen Gäste nicht. All denen, die in weiser Voraussicht mit dem Fahrrad aus den Nachbarorten anreisten, bleibt zu wünschen, dass sie in der Nacht trocken nach Hause gekommen sein mögen.

Einen netten Einfall hatte das Klosterteam in Erinnerung an das verheerende Unwetter am vorherigen Sonnabend: ‚Vielen Menschen aus Ilsenburg wären sicherlich heute auch gern zur Romantischen Nacht gekommen, doch die Unwetterschäden haben dafür gesorgt, dass die vor vielen Problemen stehen. Wir bitten Sie, liebe Gäste, deshalb um eine Spende, um die Not dieser Menschen etwas zu lindern‘, bat Karl-Heinz Purucker zur Eröffnung. Über das Ergebnis dieser Sammelaktion berichtet die Harzer Volksstimme im Kürze.

Quelle: Volksstimme, Montag 4. August 2014

 

Hinterlasse einen Kommentar