Spannender Ferienauftakt im Kloster

Über 150 Mädchen und Jungen mit Spiel und Spaß zum Start in den Sommer begrüßt

Seit einigen Jahren ist es Tradition, dass das Kloster Drübeck am ersten Tag der Sommerferien die Kinder der umliegenden Einrichtungen zu einem Fest einlädt. So auch am gestrigen Montag, und es ist diesmal eine organisatorische Punktlandung geworden.

 

 

Drübeck ● Wer, wenn nicht eine von der Kirche geführte Einrichtung wie das Evangelische Zentrum Kloster Drübeck, sollte einen besonders guten Draht zu Petrus haben?
Am gestrigen Montag jedenfalls scheinen die Organisatoren der Veranstaltung zum ersten Tag der Sommerferien alle Kontakte nach oben genutzt zu haben, denn pünktlich zum Auftakt verzogen sich die Regenwolken und die Sonne schien. Das sah eine Stunde davor noch nicht so aus.
„Als ich so um 9Uhr zum Gerätehaus gefahren bin, um unsere Ausrüstungsgegenstände abzuholen, da regnete es noch recht heftig. Um diese Zeit hätte ich mich nicht gewundert, wenn alles abgesagt worden wäre“, sagt Seppel Fuchs, der seit Jahren mit der Drübecker Ortsfeuerwehr zum Gelingen des Ferientages beiträgt.
Doch die Organisatoren des Klosters hatten Geduld und wurden belohnt. Kurz vor 10 Uhr waren die Regenwolken weitergezogen und zunächst vereinzelt zeigte sich die Sonne. Einzig der Trommelkurs mit Peter Grunwald vom Kloster Michaelstein bei Blankenburg wurde von den Klostergärten unter das schützende Dach der Klosterkirche verlegt. So bekamen die Kinder im feuchten Gras keine nassen Füße, und auch die nicht gerade billigen Instrumente wurden nicht durch Nässe beschädigt. Und in einer Kirche klingt der Trommelwirbel noch viel gewaltiger als im Freien.
Wie gewohnt hatten Kindergärten und Schulhorte der Orte rund um Drübeck die Chance zu einem abwechslungsreichen Wochen – und Ferienstart genutzt. Aber auch viele andere Kinder haben mit ihren Eltern oder Großeltern von den Angeboten des Klosters Gebrauch gemacht. „Insgesamt haben wir 150 Mädchen und Jungen hier zu Gast“, sagte Renate Eitz aus der Klosterverwaltung des Klosters Drübeck.
Im halbstündigen Wechsel wurden die einzelnen Stationen durchlaufen, und am Ende hatte jedes Kind irgendein Erinnerungsstück mit dabei. Die Klosterköche, die bei größeren Veranstaltung mehr auf die gehobene Küche setzen, wussten aber auch wie Nudeln mit leckerer Tomatensoße zu kochen sind und sorgten in der Mittagspause für volle Mägen bei den kleinen Besuchern. Zum Abschluss wurde noch ein Puppentheater des „Theater Silberborn“ aus Bad Harzburg angeboten und dann endete der erste Ferientag eines hoffentlich spannenden Sommers.

 


Quelle: Volksstimme, 27. Juni 2017
Foto:


Hinterlasse einen Kommentar