Touristiker unterstützen Jugendeinrichtung

Eingetragen bei: Presseschau | 0

 

500 Euro-Spende für „Rauhes Haus“ in Halberstadt / Mit dem Geld wird Ausflug nach Berlin finanziert

 

Touristiker unterstützen Jugendeinrichtung
Spendenübergabe an das Rauhe Haus in Halberstadt, von links: Roman Müller (Wernigerode Tourismus GmbH), Karl-Heinz Purucker (Kloster Drübeck), Antje Merker (Travel Charme Gothisches Haus), Ute Döp- pelheuer (Harz TagungsPool), Wilfried Nicolaas Eulderink-Cattarius (relexa hotel Harz-Wald), Petra Lorek („Rauhes Haus“), René Maue und Björn Rosenberg (HKK Hotel Wernigerode). Foto: Sandra Reulecke

 

Von Sandra Reulecke Halberstadt ● Eine Reise nach Berlin. Die wollen sich die Kinder und Jugendlich des „Rauhen Hauses“ in Halberstadt im kommenden Jahr wieder leisten, kündigt die Leiterin Petra Lorek freudestrahlend an. Das sei keine Selbstverständlichkeit für die Einrichtung, in der vor allem Mädchen und Jungen aus sozial schwierigen Verhältnissen betreut werden. Nur dank Spenden können Ausflüge und Reisen finanziert werde, erläutert Lorek einer Gruppe Tourismusexperten, die sie in der Jugendeinrichtung besuchen. Im Gepäck haben diese einen Scheck über 500 Euro.
Die Summe ist der Erlös einer Tombola, die der Harz TagungsPool (HTP) veranstaltet hat. Dieser Marketing-Pool agiert seit elf Jahren unter dem Dach des Harzer Tourismusverbandes (HTV). Anbieter aus den Bereichen Hotellerie, Seminarhäuser, Event-Locations und Agenturen arbeiten gemeinsam daran, den Harz als Region für Tagungen und Kongresse zu etablieren.
Und sie richten gemeinsame Veranstaltungen aus: zum Beispiel ein Kunden-Event für Betriebe und Firmen aus dem Harz im Kloster Drübeck Anfang September. „Über 80 Gäste waren der Einladung gefolgt und lernten im Rahmen eines geselligen Abends das umfang- reiche Angebotsportfolio des Pools und damit der Harzer Tagungslandschaft kennen“, informiert Christin Wohlge- muth vom HTV.
Jeder Besucher bekam ein Los für eine Tombola geschenkt und damit die Chance auf Übernachtungen in einem Harzer Hotel, ein Dinner oder ein Mountain-Bike für einen Tag. „Wer wollte, konnte natürlich weitere Lose kaufen“, sagt Ute Döppelheuer vom HTP. „So kam die beachtliche Summe von 500 Euro zusammen.“ Wem der Erlös zugute kommen soll, sei schon vorher mit dem Gastgeber der Kundenveranstaltung überlegt worden. Das „Rauhe Haus“ in Halberstadt sei ihm empfohlen worden, berichtet Karl-Heinz Purucker vom Kloster Drübeck. „Als ich erfahren habe, was hier alles getan wird, wusste ich, dass das Geld gut angelegt ist.“ Das sei den anderen Mitgliedern des HTP- „Bestimmungsgremiums“ ähnlich ergangen.
Das „Rauhe Haus“ ist ein Ort für 6- bis 18-Jährige aus multiproblematischen Verhältnissen – Arbeitslosigkeit, häufiger Wohnungswechsel, Sucht. Ihnen werden nicht nur Spiel- und Freizeitangebote unterbreitet. „Wer möchte, bekommt Hilfe bei den Haus- aufgaben und ein warmes Essen“, berichtet Petra Lorek. Die Speisen werden gemeinsam mit den Mädchen und Jungen zubereitet.


Quelle: Harzer Volksstimme 26. September 2017
Fotos: Sandra Reulecke

 


Hinterlasse einen Kommentar