Über 2000 Besucher bei Romantischer Nacht 2017

Die Liebe zum Detail bestimmte die jüngste Großveranstaltung im Kloster Drübeck

Im Kloster Drübeck ist am Sonnabend die 16. Romantische Nacht gefeiert worden. Mehr als 2000 Besucher wurden dazu auf dem historischen Klosterareal begrüßt.

 

 

Fotos:  Ulrich Schrader  fotostudioschrader.de

 

 

Von Jörg Niemann 
Ilsenburg ●

Karl-Heinz Purucker und Michael Bornschein (von links) eröffneten als Peppone und Don Camillo die Romantische Nacht.
Karl-Heinz Purucker und Michael Bornschein (von links) eröffneten als Peppone und Don Camillo die Romantische Nacht.

Mit einer ganz besonderen Eröffnung wurden die Besucher am Sonnabend zur 16. Romantischen Nacht im Kloster Drübeck empfangen. Pfarrer Michael Bornschein, der Leiter des Pastoralkollegs in Drübeck, als Don Camillo und Kloster-Geschäftsführer Karl-Heinz Purucker als Peppone begrüßten die Gäste auf sehr unterhaltsame Weise und informierten dabei auch über die jüngsten Aktivitäten auf dem Areal. Der neue Infopunkt, dessen Innenleben noch im Aufbau ist, konnte vor seiner Freigabe schon besichtigt werden.

Doch die Besucher waren vor allem wegen der künstlerischen Erlebnisse nach Drübeck gekommen. Davon gab es bei der 16. Nacht-Auflage jede Menge. Neu war, dass Tickets für die beiden Hauptkonzerte nicht extra verkauft wurden, sondern über einen leicht erhöhten Gesamtpreis refinanziert wurden. So hatten die Zuschauer individuell die Möglichkeit, die Konzerte zu besuchen. Und wer die musikalischen Hauptakteure – das Duo Sommerfeld in der Domänenscheune und das Trio „The Inner Voice“ mit Manuel Richter in der Klosterkirche – verpasst hatte, der konnte sie später noch einmal auf einer anderen Bühne erleben.

Am Gesamtkonzept der Romantischen Nacht hat sich seit der Erstauflage unter der damaligen Regie von Brunhilde Langelüddecke nur sehr wenig geändert. Was aber in jedem Jahr anders ist, ist das gesamte Umfeld mit einer großen Liebe zum Detail. So auch diesmal. An jeder Ecke gab es etwas zu entdecken, und die größten Überraschungen gab es wie gewohnt auf der Streuobstwiese, die in diesem Jahr einen leichten Hang zum Feuchtbiotop hatte. Aber wen wundert‘s nach den Regenfällen der vergangenen Tage. Hingucker waren die aus Euro-Paletten kunstvoll gezimmerten Sitzgelegenheiten, die nicht selten zum Fotomotiv wurden.

Und eine Premiere zur 16. Nacht-Auflage soll nicht vergessen werden. Die Gesamtregie lag in diesem Jahr erstmals in den Händen von Kloster-Mitarbeiterin Alica Zahn. Sie wurde vom gesamten Klosterteam, allen voran von der bisherigen Hauptorganisatorin Marie-Friederike Quast, unterstützt und hat eine super Arbeit geleistet. Es gab kein einziges Problem während des gesamten Abends, und der kleine Regenschauer, der der Romantischen Nacht einen Be- such „abstattete“, tat dem Fest keinen Abbruch. Stammgäste der Veranstaltung haben sich ohnehin schon daran gewöhnt und die Regenbekleidung am Mann oder an der Frau.

Als der Kloster-Gospel-Chor und Pfarrer Michael Bornschein mit der nächtlichen Andacht die 16. Auflage der Romantischen Nacht beendeten, da fiel der gesamten Klostermannschaft ein Stein vom Herzen. Denn was die meisten Besucher gar nicht wissen, ist die Tatsache, dass bis auf die Künstler und wenige Spezialisten wie Caterer und Techniker die Romantische Nacht weitgehend von Kloster-Mitarbeitern konzipiert, organisiert und letztlich auch veranstaltet wird. Und das zumeist auch noch in deren Freizeit.


Quelle: Volksstimme, 7. August 2017
Fotos: Jörg Niemann

 

Hinterlasse einen Kommentar